Verbesserungsvorschläge Version 1.1

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Wir haben die dot2 XL-F nun seit ein paar Wochen bei uns im Einsatz.Hier ist unsere Wunschliste:(Vieles wurde schon genannt)

      • Fixture Editor im Pult
      • Effekt Editor
      • Matrix Editor
      • Desk sperren
      • Speed Fader für bestimmte Geräte
      • Fadetimes individuell einstellen (RGB-Wash z.B 1Sek. und MH mit Farbrad ohne Fadetime)
      • Selbst erstellte Fixtures in der Konsole speichern.
      • Ipad/iPhone App
        • Nutzbar als externer Monitor
          • Uhranzeige im "MA Style"
          • Virtual Playback
        • Dort könnte man sich die Patchliste anzeigen lassen
        • Fernsteuerung um z.B. Einzuleuchten
        • Verbindung über USB-Kabel/W-LAN
        • Eventuell auch für 2 Geräte, z.B. iPhone/ipod Touch als Uhr und Ipad als Externen Monitor für Virtual Playback zum Beispiel (Siehe Bild)
      Images
      • DSC_0317.JPG

        467.78 kB, 1,024×681, viewed 654 times
      RK Eventtechnik GmbH

      rk-eventtechnik.de

      The post was edited 2 times, last by RobinRob ().

    • Hallo an die dot2 Gemeinde!

      Wunschgemäß habe ich mich hier angemeldet um meinen ersten Erfahrungsbericht hier zum Besten zu geben.
      Ich schreibe dieses unter diesem Thema (Software 1.1), da ich im wesentlichen mit der Software noch nicht ganz im reinen bin.

      Zunächst einmal ein großes Lob an MA. Seit längerem warten wir alle einmal wieder auf eine Neuigkeit am Markt der Stellpulte.
      Diese Neuigkeit verlangte uns allen große Geduld ab; MA ein Dank an euch, dass aus dem bestbekannten Haus eine zum Anfassen
      und zum Bedienen fähige Konsole nagelneu auf dem Tresen steht.

      Nun zu meinen Erfahrungen.
      Getestet: Core, F-Wing, B-Wing, Node

      Eines noch kurz vorab: Es handelt sich bei meinem Beitrag um meine erste Erfahrung. Sollte es jemand lesen und feststellen, dass meine beschriebenen Schwierigkeiten wohl eher vor dem Pult liegen, so lasst mich dieses bitte wissen ;)

      Positives:
      - Schnelle Einarbeitung möglich
      - Connectivity, sprich alles über Netzwerk einzubinden ist einfach und geht schnell
      - dot2 3D perfekte Ergänzung, ebenfalls sehr einfach einzubinden
      - OnPC ermöglicht die ganze Vorarbeit
      - Hardware Verarbeitung; wirkt fertig
      - Kofiguration Node, ein Traum!

      Potentiale:
      - Softwarebug: Transportiert man die Show auf einen Stick hin und her (Pult, onPC) und möchte dann auf
      dem Pult neue Fixtures hinzufügen, ist die Library leer. Es wird zwar angezeigt, dass der Zugriff auf den
      USB Stick erfolgt, möchte man aber die gewohnte Library wieder haben hilft nur den Stick abzuziehen.
      BTW: es funktionieren nicht alle Sticks.
      - Mehrfach bleibt auf dem linken Touch die Fixture Ansicht komplett leer. Es hilft dann nur auf einer Wing
      die Fixtures anzuzeigen, dann funktioniert auch die Fixture Anzeige an der Core wieder
      - Cue Programmierung. Teilweise musste ich ein und den selben Cue mehrfach erstellen, bis alle Werte
      wirklich übernommen wurden (nein, es war kein Exec aktiv und die Clear Taste habe ich auch mehrfach
      betätigt)
      - Für ein Pult dieser Klasse ist mir die Effekt-Engine definitiv zu mager. Ich habe mir dann versucht
      meine Favs zu bauen. Insbesondere aber dann bei Shutter Chaser kommt scheinbar der Prozessor nicht hinter
      her. Speed steht auf max (450BPM) und die Spots blinken im Chillmodus. Anmerkung: hier mache ich evtl.
      etwas falsch....also Tipps gerne willkommen ;)
      - Ich verwende gern Lampen, die ich sehr gut kenne. Soll bedeuten, dass ich auch die Effekte, welche
      diese inne haben gerne verwenden möchte. Diese (insbesondere spezielle DMX-Effekt-Kanäle) sind gut
      versteckt; man muss wirklich sämtliche Parameter durchsuchen, bis man diese findet. Wer diese nicht kennt
      kommt vermutlich nie auf die Idee diese zu entdecken. Beispiel: JB A8 Effektkanal
      - Zum Schluß noch die Touchs. Mir sind sie zu klein. Kalibrieren bringt auch nicht allzuviel; wir arbeiten vermutlich
      vielfach gleich: oberen Bereich betätigen wir mit dem Daumen und legen unsere Hand über das Pult, die
      unteren Bereich mit Zeigefinger....kurzum: ich hatte hierbei mehr erwartet.
      - Den Software Verbesserungen vom meinem Vorredner möchte ich mich anschließen, da ich insbesondere
      mehrere Speed-Gruppen vermisse.

      Mein Fazit. Gelungenes Pult! Die Software halte ich aber noch für deutlich ausbaufähig. Klar, es handelt sich um
      eine Serie bewusst unterhalb der GrandMA Reihe. Sobald LED-Material im Einsatz ist, kann mit der dot2 relativ zügig
      eine Show erstellt werden.
      Möchte man aber wirklich langjährig antrainierte Ideen umsetzten wird es ebenso schnell schwierig.
      Kurzum: MA, weiter so, ich denke das Pult wird sich gut im Markt etablieren. Die Software benötigt aber noch
      ein wenig Tuning.

      In freudiger Erwartung auf euer Feedback,
      beste Grüße
      Chris
    • "- Softwarebug: Transportiert man die Show auf einen Stick hin und her (Pult, onPC) und möchte dann auf
      dem Pult neue Fixtures hinzufügen, ist die Library leer. Es wird zwar angezeigt, dass der Zugriff auf den
      USB Stick erfolgt, möchte man aber die gewohnte Library wieder haben hilft nur den Stick abzuziehen.
      BTW: es funktionieren nicht alle Sticks."


      Hallo cdt,

      jeder angesteckte USB Stick hat einen "dot2" Ordner mit eigener Library. Wenn du bei angestecktem Stick keine Fixtures findest liegt das daran das das Pult auf der Libary des USB Sticks sucht. Wenn dort keine Fixtures drin sind ist die Library leer. Wenn du zur internen Library wechseln möchtest drehe einfach den linken Encoder. Damit wechselst du die Quelle.

      USB Sticks werden nur erkannt wenn sie von einem PC als Wechseldatenträger und nicht als Massenspeicher oder Lokaler Datenträger gelistet werden. Außerdem muss der Stick mit FAT32 formatiert worden sein.
    • Danke mal für das schnelle Feedback!!

      Zur Library....OK dann erklärt sich dies....logisch finde ich dies aber nicht zwingend (wenn der Ordner leer ist)...
      Liegt aber wohl an meiner Arbeitsweise...die kann ich ändern ;)

      Der nicht funktionierende Stick war korrekt formatiert, die Daten auch drauf geschrieben...aber nicht mehr verarbeitbar nach dem Speicher/re-Import Vorgang
      auf die onPC.
      Wenn jemand daran Interesse hat, kann ich den Fehler nochmal nachstellen und das ZIP-File was unter dot2 gespeichert wurde versenden...
      Ich habe es mehrfach wiederholt und immer selbiges Ergebnis... das originale Werbegeschenk von MA hat uns dann gerettet.

      Beste Grüße
      Chris
    • Wegen dem USB Stick bin ich etwas verwundert, da eigentlich keine Zip files vom Pult auf den Stick gespeichert werden.
      Was auf jeden Fall empfehlenswert ist, ist die dot2 onPC Software als Administrator im Windows auszuführen.
      Manchmal blockiert Windows (Defender oder Firewall) oder irgendwelche Anti Virus Software unbekannte Vorgänge.
      Ich könnte mir gut vorstellen das sowas auch als Fehlerquelle für defekte Files auf dem USB Stick verantwortlich ist.
    • Sorry, schlechte Formulierung von mir....

      Ich würde ein ZIP File daraus machen, denn einzelne Files zu senden wäre umständlich.
      Chronologie war folgende: Speichern auf dem Pult (mit Stick), wollte dann auf der onPC einlesen.
      Das ging nicht. Auf dem Stick ist aber der dot2 Ordner drauf, aber offensichtlich nicht korrekt....
    • Hallo Lars,

      danke fürs einklinken, denn im Nachhinein halte ich dieses Thema was mir da "passiert" ist für nicht zu vernachlässigen.

      Nochmal sehr detailliert was geschehen ist:
      - neuer Stick 8GB von Lexar
      - in die dot2 hinein, zweimal Backup-Taste
      - Stick hinaus und direkt in den Laptop hinein
      - Pult und onPC haben die neueste Software
      - von der onPC wurde keine Show gefunden/erkannt
      - Stick mehrfach neu formatiert und erneut versucht, mit immer selbigem Ergebnis
      - die Ordnerstruktur war auf dem Stick zu finden, aber der SHOW-Folder war leer

      Mir bereitet an der ganzen Thematik nur eines Sorgen: es gab nirgends eine Fehlermeldung.
      Ich war offensichtlich ein wenig ein Glückskind, dass ein gesundes Mißtrauen mich dazu trieb,
      das auf den Stick geschriebene zu verifizieren, bevor ich zu Hause die bis zu diesem Zeitpunkt
      gestaltete Show weiterentwickeln wollte.
      Das Werbegeschenk von MA (ein 4GB Stick) hat uns gerettet. Darauf die Show geschrieben, auf den
      Laptop kopiert, vom Laptop auf den besagten LexarStick kopiert und siehe da, die Show war auf der onPC
      zu lesen.

      Letztlich habe ich nur einen Wunsch:
      Ein Stick kann mal nicht funktionieren, das kennt bestimmt jeder; bitte aber in eines der nächsten
      Updates eine Verifikation der geschriebenen Files einzubauen. Es kann so passieren, das tagelange
      Arbeit über die Wupper geht....

      Danke hierfür vorab!

      Grüße
      Chris
    • Hallo Leute,

      also da es sich um unser Muster-Set handelt, dass ich von Lightpower freundlicherweise bekommen habe,
      und ich mit Chris zusammen ettliche Zeit vor dem Setup verbracht habe, kann ich diese Fehler bestätigen.

      Möchte hier aber nochmals auf die FX-Engiene zurück kommen:
      Im Setup waren u.a. 16 Stk. Litecraft AT10.sx Sticks die wir im 72Ch. Modus betrieben haben um damit div. Effekte und Chaser zu generieren. Wir wollten u.a. ähnliche Effekte wie mit Sunstrips generieren - haben das aber so nicht immer hin bekommen, da der ein oder andere Effekt nur firsch angeschoben werden konnte, wenn er alle Sticks einmal durch hatte... Wir hätten aber zum Beispiel immer bei jedem zweiten Stick den FX als fortlaufendes Bild gehabt. Also Stick eins Startet neu, wenn der Chaser bei Stick drei ist... dann wieder der erste, wenn der Chaser bei Stick drei und fünf ist, etc... Hoff Ihr habt das Prinzip verstanden.

      Auch beim Erstellen der Shutter für die "klassischen" Spots gab es Probleme. Dies ging rein über den Dimmer Kanal, jedoch nicht über den Shutter Kanal...

      Viele Grüße,
      Patrick
    • Ihr könnt die Funktionen der Effekte erweitern wenn ihr MA Tricks benutzt. Die laufen leider nur über die Command Line (was eigentlich nicht der Philosophie der dot2 entsprich, da es ja ein leicht zu bedienendes Pult sein soll).

      Also ein AT 10 Stick hat 18 Pixel. Es wäre also sinnvoll sich MA Tricks oder Gruppen anzulegen, die exakt auf die Sticks gemappt sind z.B. "MI 36" (Jeder Zweite Stick, letztes Pixel).

      Es gibt noch mehr MA Tricks:
      MI = MA Tricks Interleave
      MB = MA Tricks Blocks
      MW = MA Tricks Wings

      Ich gebe Euch aber Recht, die Effektengine sollte für Pixelmapping definitv ausgebaut werden.

      Auch möglich: Ihr selektiert nur die ersten beiden Sticks, sucht euch einen passenden Effekt und kopiert ihn dann auf den Rest der Sticks, also:
      Fixture 3 thru 16 At Fixture 1+2
      Danach den Sync Effects Button drücken und der Effekt wird von den ersten beiden Sticks auf die anderen kopiert.

      Das Problem mit den Shuttern habe ich nicht ganz verstanden.
      Wenn ihr Effekte mit dem Shutter eines Spots machen wollt ist es immer ratsam den Dimmer zu verwenden.
      Oder wolltet ihr einen Effekt über den Shutter Kanal laufen lassen?

      The post was edited 4 times, last by Go-Button ().

    • Hallo Go,

      erst mal vielen Dank für die vielen nützlichen Tipps.
      Das mit den MA Tricks muss man natürlich wissen. Gibt es davon noch mehr? Wenn ja, gibt es dazu ein Verzeichnis oder ne Übersicht?

      Das Problem dass ich mit dem Shutter gemeint habe ist wie folgt:
      da wir hauptsächlich aus der Licon Ecke kommen, haben wir bisher Shutter über Shutter Sequenzen angelegt. Finde ich im Licon auch eine schicke Sache.
      Nun habe ich versucht das an der Dot ebenfalls so zu realisieren und mit dem Shutter und den Effekten versucht so etwas hin zu bekommen, allerdings tut sich dann nichts...
      über den Dimmer hat es dann funktioniert.
      allerdings ist für mich der Dimmer ein Dimmer und kein Shutter.
      man kann ja auch während der shutterfrequenz auch die Helligkeit dimmen

      Hoffe meine Denkweise ist verständlich.
    • Hallo estech,

      1.MA Tricks
      eine Übersicht über alle möglichen MA Tricks habe ich nicht. Das sind Befehle die ich von der GrandMA2 kenne und die in der dot2 auch funktionieren. Ich hatte bereits in der Wunschliste angeregt, statt der Align Buttons in den Effects Views, jeweils einen Wings, Groups, und Blocks Button anzulegen in den man die Anzahl der Fixtures einträgt. Das wäre dann ähnlich der GrandMA2 und würde die Effect Engine deutlich verbessern. Mal sehen was das nächste Update so bringt...

      2. Shutter
      Die Licon ist ein Pult das ohne default (Basiswerte) arbeitet und das keinen Programmer besitzt. Es wird so lange der selbe Wert für ein Attribut ausgegeben bis es geändert wird. Dabei spielt es keine Rolle ob die Änderung von einem Preset oder von einem Playback kommt. Hat man einmal den Dimmer in den Presets auf 100% gestellt, brauchte man ihn nicht mehr ändern. Die Gruppenfader arbeiten wie Gruppenmaster in der dot2 und der Dimmerwert liegt "automatisch" auf dem Fader und begrenzt den Output. Da die Licon keine Effect Engine besitzt ist es naturlich leichter Chaser über Shutter Open oder Close zu speichern.
      Anders bei der dot2. Die dot2 besitzt für jedes Fixture Basiswerte (default). Der Dimmer ist dabei normalerweise bei 0% und der Shutter bei "Open", damit man beim drehen am Dimmerrad auch einen Output sieht. Der Shutter wird hier eigentlich nur für die Strobe Funktion genutzt.
      Die Executor Fader der dot2 arbeiten anders als die der Licon. Hat ein Fader die Funktion "Master" dann liegt der Dimmerwert auf dem Master. Hier hasst du viel mehr Möglichkeiten einen Dimmerwert wiederzugeben. Speicherst du z.B. den Dimmer mit 60% in einem Cue wird er auch nur mit 60% ausgegeben wenn der Fader auf 100% steht. Damit wird sichergestellt das Bilder auch wirklich so wiedergegeben werden wie sie geprobt wurden und man sich keine Faderstellungen merken muss.

      Wenn du einen "Shutter Chase" mit den Effekten der dot2 erstellen möchtest ist dafür der Dimmer die bessere Wahl. Nur so können Intensitäten langsam ein und aus-faden. Die Effekte führen eine kontinuierliche Rotation aus, mit einer meist Sinusförmigen Kurve. Dabei ist der höhste positive Ausschlag der "High" Wert und der niedrigste negative Ausschlag der "Low" Wert. Ein Dimmer würde standartmäßig also zwischen DMX 0 und DMX 255 hin und her wechseln (wobei High und Low Werte einstellbar sind). Auf dem Shutter Kanal eines Movinglights liegen meist mehr Funktionen als nur "Open" und "Close". Das kommplette Strobo ist meist in verschiedenen Varianten (Random, Ramp Open, Ramp Close....) und verschieden Geschwindigkeiten auf einem Kanal gespeichert. Ein Effekt auf dem Shutter Kanal würde also erstmal alle Funktionen und Geschwindigkeiten des Strobos (DMX 0 bis DMX 255) nacheinander durchlaufen. Das das eher nach Chaos aussieht ist klar. Hier würde nur helfen den High Wert des Effekts auf "Shutter Open" und den Low Wert auf "Shutter Close" zu setzten. Damit hätte man einen harten Chase Effekt. Für langsame und weiche Effektüberblendungen ist der Shutter Kanal aber nicht zu gebrauchen.

      P.S. Du kannst die Helligkeit der Dimmer Effekte natürlich auch mit dem Fader "dimmen". Ein Fader mit der Funktion "Master" begrenzt einen Dimmer Effekt der in ihm gespeichert ist. Wenn du dauerhaft den Output einer Lampe begrenzen willst (z.B. LED Sticks die direkt ins Publikum leuchten) legst du am besten einen Gruppenmaster an und reduzierst den Fader. Dieser Wert kann dann nicht mehr überschrieben werden, auch nicht von Effekten.